Adi Weiss
Schönheitsköniginnen in den USA wehren sich gegen obszöne Männersprüche: 49 frühere Miss Americas unterzeichneten einen am Freitag vorgestellten offenen Brief, in dem sie den... 49 Missen empört über vulgäre Sprache der Wettbewerbschefs

Schönheitsköniginnen in den USA wehren sich gegen obszöne Männersprüche: 49 frühere Miss Americas unterzeichneten einen am Freitag vorgestellten offenen Brief, in dem sie den Rücktritt der Organisatoren des Wettbewerbs wegen respektloser Äußerungen über Frauen fordern.

Die Schönheitsköniginnen zeigten sich empört über den „Gebrauch abschätziger Begriffe“, mit denen Frauen „herabgewürdigt und erniedrigt“ würden. Mit dem offenen Brief reagierten die Frauen auf die Veröffentlichung interner Emails der Wettbewerbs-Organisatoren in der Internetzeitung „Huffington Post“. Frühere Siegerinnen wurden darin mit vulgären Begriffen belegt, die Männer machten sich über ihr Gewicht oder ihr Sexualleben lustig, Miss-America-Chef Sam Haskell bezeichnete eine frühere Gewinnerin als „ein Stück Müll“.

In dem offenen Brief schrieben die Ex-Siegerinnen: „Als Miss Americas weisen wir die entstellenden Charakterisierungen von uns als Gruppe oder persönlich entschieden zurück.“ Unter den Unterzeichnerinnen ist die inzwischen 87-jährige Gewinnerin des Wettbewerbs von 1948 sowie die TV-Moderatorin Gretchen Carlson.

Die Miss America Organization erklärte gegenüber der „Huffington Post“, sie sei bereits seit Monaten auf die Emails hingewiesen worden und habe einen Mitarbeiter gefeuert, der besonders unangemessene Äußerungen gemacht habe. Der Verwaltungsrat habe ansonsten aber „volles Vertrauen in das Führungsteam“.