Like

Charlott Cordes spricht im STYLE UP YOUR LIFE! Interview tacheles

Ein Topmodel packt aus

Charlott Cordes erzählt uns, warum Nicole Kidman von ihr einen Korb bekommen hat und wieso jetzt wirklich jedes Casting an „Germany’s Next Topmodel” im TV erinnert …

Als der Anruf aus Paris kam, war sie keine 14. Also steckte die Mutter den Staubsauger aus und setzte sich mit Charlott in den nächsten Flieger zur Chanel-Show. Charlott hat sich als Topmodel einen Namen gemacht und ziert jetzt unser Cover. Wir wollten mehr wissen …
Wie ist es, die Karriere an der Spitze des Mode-Olymps anzufangen?
Mir war es gar nicht bewusst. Alle haben mir gratuliert und betont, wie toll das ist. Heute würde ich Nicole Kidman keinen Korb geben …
Sie meinen die Oscarpreisträgerin?
Ich war damals zu einer Soiree eingeladen. Ich hatte weder Kleid noch Schuhe. Ich blieb zuhause.
Sie arbeiten mit Top-Fotografen, wer hat sie anfangs besonders geprägt?
Greg Kadel hat mir für die Sephora-Kampagne beigebracht zu lachen. Ich war ja immer nur der elegante Typ. Ja, und Michelangelo di Battista hat mir bei der Givenchy-Kampagne gezeigt, wie man jeden einzelnen Finger grazil inszeniert.
Stellen sie die Kampagnen-Bilder auch auf Instagram?
Ich war ja das letzte Model ohne Account. Ja, das gehört jetzt dazu.

Vom Influencer zum Model.
Was halten Sie davon?
Da fällt mir Caro Daur ein. Sie läuft für Dolce & Gabbana, weil sie Follower hat. Früher wurde beim Casting ein Polaroid gemacht und die Setcard abgegeben. Heute zählt Personality und die Anzahl deiner Follower. Bei einem Lingerie-Casting in England sollte ich tanzen und Luftgitarre spielen …
Das klingt jetzt irgendwie nach „Germany’s Next Topmodel “ …
Ironischerweise, ja. Heute macht man Casting-Videos, erzählt Witze, zeigt den Inhalt seiner Handtasche und dann checken sie tatsächlich die Anzahl deiner Follower.

2004, mit knapp 16, lief Charlott die Chanel Haute Couture Show  und trug die wichtigste Kreation, das Brautkleid, an der Seite von Maestro Lagerfeld.

 

 

Fotos (c): gettyimages.com, Marcel Gonzales-Ortiz