Adi Weiss
Für US-Schauspieler Shia LaBeouf („Wall Street: Geld schläft nicht“) hat sich die Arbeit an dem Film „Honey Boy“ nach eigenen Worten als „therapeutisch“ erwiesen.... Shia LaBeouf vergleicht "Honey Boy" mit "Art Exorzismus"

Für US-Schauspieler Shia LaBeouf („Wall Street: Geld schläft nicht“) hat sich die Arbeit an dem Film „Honey Boy“ nach eigenen Worten als „therapeutisch“ erwiesen. „Es hat gewisse Dämonen verbannt“, sagte LaBeouf am Mittwoch in Toronto. „Es fühlte sich wie eine Art Exorzismus an“, ergänzte der 33-Jährige, der den Film über sein eigenes Leben beim 44. Toronto International Film Festival vorstellte.

„Honey Boy“ erzählt die Geschichte von LaBeoufs turbulentem Aufwachsen unter der Obhut seines alkohol- und drogenabhängigen Vaters. Der Schauspieler hat die Erfahrungen seiner oft von häuslicher Gewalt geprägten Kindheit in seinem Drehbuch-Debüt verarbeitet, das Regisseurin Alma Har“el verfilmte. LaBeouf spielt in „Honey Boy“ seinen eigenen Vater. Der junge LaBeouf (im Film Otis genannt) wird von Noah Jupe („A Quiet Place“) und später als Erwachsener von Lucas Hedges („Manchester By The Sea“) verkörpert. „Honey Boy“ soll Anfang November in die US-Kinos kommen.