Zum Inhalt springen (Alt+0)Zum Hauptmenü springen (Alt+1)
Mittagsschlaf

Das passiert, wenn du dich nach dem Essen hinlegst

Essen im Liegen schadet nicht nur der Figur. © Gettyimages.com

Oft will man sich nach dem Mittagessen einfach nur auf die Couch legen und ein Nickerchen machen. Das sollte man aber besser sein lassen.

Audio-Icon
JETZT ANHÖREN: Das passiert, wenn du dich nach dem Essen hinlegst

Legt man sich nämlich nachdem man gegessen hat hin, dann ist das schlecht für unsere Verdauung und somit auch für unsere Figur. Unser Körper ist dafür gemacht, dass wir sowohl im Sitzen essen, als auch in aufrechter Position das Gegessene zu verdauen. Wenn wir also nach dem Essen einen Mittagsschlaf halten, wird unser Organismus dabei gestört, richtig zu verdauen.

Aber nicht nur die Verdauung wird in der Horizontalen stark beeinträchtigt und verlangsamt, es hat auch noch andere negative Effekte auf unseren Körper. Das Liegen nach dem Essen erhöht das Risiko auf Sodbrennen und oft fühlt man sich so aufgebläht. Im Allgemeinen kommt es so einfach häufiger vor, dass man sich unwohl fühlt.

Deshalb sollte man immer mindestens drei Stunden warten, bevor man sich nach einer Mahlzeit hinlegt. Genau aus diesem Grund solltest du auch nicht allzu spät abends zu essen, wenn man bald danach schlafen geht. So kann das Essen nur schlecht verdaut werden, und schlecht verdautes Essen zeigt sich dann früher oder später beim Gewicht.

Liegen nach dem Essen erhöht auch das Risiko auf Sodbrennen

Essen im Gehen

Auch Essen im Gehen macht uns dick, denn dabei konzentrieren wir uns nicht auf das Essen selbst. Wenn du dich gesund ernähren willst, musst du die Nahrung langsam und bewusst aufnehmen. Bis der Körper registriert, dass du gerade isst und entsprechend die Verdauung ankurbelt, dauert es einige Minuten. Beim hastigen Essen nebenbei gibt es vom Magen an das Gehirn erst viel später ein Signal, dass du satt bist.

Eine weitere negative Folge: Schon kurze Zeit später knurrt der Magen wieder und du verspürst wieder ein Hungergefühl. Aber auch, wenn du dein Essen nicht hastig runterschlingst, ist Essen im Gehen ein richtiger Diätkiller. Eine Studie hat gezeigt, dass beim Gehen das Sättigungsgefühl generell erst später eintritt und man so viel mehr isst.

Beim hastigen Essen im Gehen isst du viel mehr als nötig.

Die besten Hausmittel gegen Sodbrennen

Mit Wasser die Magensäure verdünnen

Sodbrennen entsteht, wenn saurer Mageninhalt in die Speiseröhre gelangt und so die Schleimhaut angreift. Lauwarmes Wasser oder Kamillentee helfen in diesem Fall die Magensäure wieder zurück in den Magen zu bringen. Schwarzer Tee hingegen ist weniger geeignet, denn das enthaltene Koffein kann den Muskel zwischen Magen und Speiseröhre schwächen, was wieder zusätzlich Sodbrennen fördern kann.

Der gute alte Kaugummi

Auch wenn es vielleicht wie ein Scherz klingt: Kaugummi kauen kann wirklich gegen Sodbrennen helfen. Durch das Kauen wird die Speichelroduktion angeregt. Speichel ist leicht basisch und kann dadurch kleine Mengen Magensäure neutralisieren. Der zusätzliche Speichel verdünnt die vorhandenen Säure und nimmt sie beim Schlucken wieder zurück in den Magen.

Klassisches Hausmittel Natron

Natron, eigentlich Natriumhydrogencarbonat, ist ebenfalls das bekanntes und bewährtes Hausmittel gegen Sodbrennen. Schon wenig davon soll die Magensäure neutralisieren. Bei akutem Sodbrennen rührt man einen Teelöffel Backnatron in einem großen Glas mit stillem Wasser auf und trinkt die Mischung schluckweise.

Nicht verpassen!

Mit dem STYLE UP YOUR LIFE! Weekly & Saison Update Newsletter startest du mit den aktuellsten Fashion-Trends, Beauty-Looks und Shopping-Tipps stylisch in die Woche.

abonnieren