'' Zum Inhalt springen (Alt+0)Zum Hauptmenü springen (Alt+1)
Money Maker

Das sind die besten Online-Marktplätze um schnell Geld zu verdienen

Behalten oder verkaufen? Ausmisten und Geld verdienen ist heutzutage kinderleicht. © Pinterest

Bei dir hat sich viel Zeug angesammelt? Wegschmeißen ist keine Option? Du kannst ausmisten und alles verkaufen. Das ist gut für den Planeten und dein Bank-Konto. Doch wo verkauft man was? Welche Vor- und Nachteile gibt es und worauf musst du achten? Bei uns erfährst du mehr.

Mega Schnäppchen und schnelles Geld

Online-Marktplätze erfreuen sich auch in Österreich großer Beliebtheit. Per Mausklick wird man zum Verkäufer oder Käufer von tollen Second-Hand-Schnäppchen.

Das Prinzip ist einfach. Du musst dich lediglich auf einer virtuellen E-Commerce-Plattform registrieren. Jetzt kannst du deinen Schrank ausmistest oder dein altes Auto oder deine Möbeln verkaufen.

Aber welche Plattformen sind die besten? Und welcher Marktplatz eignet sich wirklich für deine Second-Hand-Pieces? Was musst du beim Verkaufen und Kaufen beachten?

Wir haben uns schlau gemacht, verraten dir was du beachten musst und haben gute Tipps und Tricks.

Das musst du vor dem Verkaufen beachten

  • Mach tolle Fotos, sie sollten eine gute Auflösung haben und scharf sein. Fotografiere verschiedene Ansichten aus unterschiedlichen Perspektiven

  • Größenangaben und Details sind wichtig. Je mehr Informationen du bereit stellen kannst, umso besser.

  • Versuche deine Ware gut zu beschreiben. Wann und wo hast du es gekauft, wie gut ist es erhalten, war es öfter oder eher selten in Gebrauch, usw.

  • Sei ehrlich und gib Mängel an. Wenn dein Auto Kratzer hat oder Öl verliert musst du das wahrheitsgetreu angeben. Hat deine Designer-Tasche im Innenfutter ein Loch oder ist ein Brandfleck im Cocktailkleid? Es gibt unter den Käufern immer jemanden, der diese Mängel selbst beheben kann und will.

  • Bei dir verstaubt ein Fehlkauf oder ein Geschenk? Gut so! Neue Artikel verkaufen sich besonders gut. Ist der Artikel originalverpackt, hast du die Rechnung? Perfekt, diese Informationen sind Geld wert.

Das sind die beliebtesten Online-Marktplätze

Du willst ausmisten, Platz für Neues schaffen und dabei Geld verdienen? Kein Problem, verkaufe deine Sachen online! © Pinterest

1) willhaben.at

In Österreich ist willhaben.at der größte kostenlose Online-Marktplatz mit über 2 Millionen Usern und 600.000 Online-Besuchern täglich.

Das österreichische Unternehmen hat einen beachtlichen Marktplatz in unterschiedlichen Sparten. Ob Autos, Möbel, Bekleidung, Accessoires oder Wohnungen - hier gibt es alles, was das Herz begehrt.

Vorteile:
beeindruckender Marktplatz, riesiges Angebot, gratis Inserieren, Nachrichten-Service für Käufer und Verkäufer, Preise verhandelbar, Selbstabholung, Pay Livery-Service

Nachteile: kein Schutz vor Fake-Ware, keine direkte Bewertungsmöglichkeit des Verkäufers nach dem Kauf, kein Kundenservice (kein direkter Support)

2) Show my Size

Bekleidung online in drei Größen bestellen, zu Hause anprobieren und dann die alles wieder zurückschicken. Kein Platz mehr in der Garderobe, obwohl das Meiste nicht mehr getragen wird. Das sind Gründe, die Etienne Koo antreiben. Mit Patrick Fröschl gründete die Linzerin Show My Size, einen digitalen Modemarktplatz.

Mit Patrick Fröschl gründete die Linzerin Show My Size, einen digitalen Modemarktplatz. © Show my Size

Die von den Linzern entwickelte App Show My Size hat sich zum digitalen Modemarktplatz entwickelt, ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit. „Bekleidung passend kaufen und verkaufen“, lautet die Devise. Die App bietet konkrete Informationen an punkto Größe und Gewicht, bei Frauen kommt auch die Körbchengröße dazu.

Vorteile: 
konkrete Kaufvorschläge, nachhaltig, personalisierte Größenempfehlung

3) eBay

Mit 185 Millionen Nutzern weltweit ist eBay ein beachtlicher Marktplatz. Auch hier kann alles ver- und gekauft werden. Elektrische Geräte, Möbel oder Bekleidung, wer etwas sucht wird bestimmt fündig und die Verkaufschancen stehen gut.

Hier dominiert das "Auktionen-Prinzip", sprich man kann mitbieten und der Bieter mit dem höchsten Gebot bekommt das gewünschte Teil. Natürlich spielt der Adrenalin-Kick in letzter Minute dabei eine große Rolle. Mittlerweile gibt es aber auch Fixpreis-Angebote. Mit dem Button "Buy now" kann man den Artikel auch gleich erwerben. 

Ratsam ist es die Suche auf die Regionalität zu beschränken. Sonst muss man für Gebühren, Mehrwertsteuer, Versand und sogar Zoll draufzahlen.

Vorteile:
weltweite Community, riesiges Sortiment, Resolution Center (kundenorientiert, hilft beim Lösen von Problemen)

Nachteile:
oft hohe Gebühren, Versand (inkl. Zoll)

4) Facebook

Auch die beliebte Social Media-Plattform Facebook bietet eine nationale und internationale Verkaufsplattform an. Auf diesem Online-Marktplatz werden die unterschiedlichsten Dinge zum Kauf und Verkauf angeboten. Ratsam ist auch in diesem Fall die regionale Nutzung. Auch sperrige Gegenstände, wie etwa Möbel oder Mopeds werden zur Selbstabholung angeboten.

Vorteile:
keine Gebühren (Regionalität), Selbstabholung, in bar kassieren

Nachteile:
Manche Käufer bestehen auf Versand, manche Käufer parken Interessenten (Willkür)

Weitere beliebte Online-Marktplätze

- Shpock

- Rebelle

- Mädchenflohmarkt

- Vestiaire Collective

- Depop

- Vinted

Nicht verpassen!

Mit dem STYLE UP YOUR LIFE! Weekly & Saison Update Newsletter startest du mit den aktuellsten Fashion-Trends, Beauty-Looks und Shopping-Tipps stylisch in die Woche.

abonnieren