Zum Inhalt springen (Alt+0)Zum Hauptmenü springen (Alt+1)
Sport

Raus aus dem Haus! So schaffst auch du es, mit dem Laufen anzufangen

© Gettyimages.com

Dir fällt zuhause schon die Decke auf den Kopf? - Dann fang mit Jogging an! Wie du es schaffst, dich selbst zu motivieren und wie der Einstieg wirklich funktioniert: Fünf gute Gründe, endlich mit dem Laufen anzufangen und fünf Tipps für einen gelungenen Start ins Jogger-Glück.

Ja, ja, Sport ist gesund - das wissen wir alle. In der Theorie ist es eigentlich ganz einfach: Man schnürt die Laufschuhe und läuft los. Was hält uns eigentlich davon ab, das einfach zu machen und die Wohnung zu verlassen? 

Keine Angst, es ist gar nicht schimm, mit dem Laufen zu beginnen. Die wichtigste Regel für Anfänger und (Wieder)Einsteiger lautet nämlich: Überfordere dich nicht! Lauf nur so schnell und so viel und so lang, dass du dabei noch mit deiner besten Freundin plaudern könntest. Warum? Weil du dann im richtigen Atemtempo bist, statt aus der Puste zu sein. Laufen soll Lust statt Frust sein!

Egal, ob blutiger Anfänger oder unregelmäßiger Läufer: Mit diesen 5 Tipps kommst du garantiert in die Gänge. 

  • Beginne mit kleinen Etappen und einem lockeren Tempo, damit du dich nicht zu sehr überforderst.

  • Suche dir einen Lauf-Buddy. Zusammen macht es mehr Spaß und ist viel motivierter

  • Betreibe noch andere Sportarten: Das bringt Abwechslung und schützt vor einseitigen Belastungen

  • Ordentliche Laufschuhe sollten es schon sein. Denn schlechte Schuhe strapazieren Füße und Gelenke.

  • Jogge nicht zu spät am Abend. Zwischen Sport und Nachtruhe sollten mindestens zwei Stunden Pause liegen.

Laufen ist Kopfsache. Heißt: Du musst einen guten Grund haben, damit anzufangen. Du brauchst Argumente, die stärker sind als die Trägheit. Bitte sehr, hier sind fünf gute Gründe, das Schwitzen auf der Straße zu starten:

1. Laufen befreit!

Der Alltag schlaucht - vor allem in Zeiten von Corona. Von der häuslichen Enge nach Wochen des Homeoffice, des Homeschooling, des Aufeinanderhockens. Laufen in freier Natur befreit. Man bekommt Abstand von der Nachrichtenflut, von Sorgen. Laufen hilft, etwas Ordnung und Klarheit im Kopf zu schaffen. 

Bewegung ist die beste Antwort auf Stress. Laufen senkt nicht nur den Cortisolspiegel und den damit verbundenen Stresspegel, sondern sorgt für die Ausschüttung von körpereigenen Botenstoffen, die für ein Gefühl der Zufriedenheit, sorgen. Laufen macht also locker. Und: Regelmäßiges Laufen erweitert die Gefäße, der Blutdruck sinkt. Wer Anspannung abbaut, greift auch weniger zu Alkohol und Zigaretten. 

2. Laufen hilft gegen Corona

Wer läuft, trainiert nicht nur sein Herz-Kreislauf-System und seine Muskulatur, sondern auch sein Immunsystem. Laufen schützt zwar nicht vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus. Aber ein durch regelmäßiges Laufen gestärktes Immunsystem wehrt Viren besser ab.

Läufer werden zwischen 20 und 50 Prozent seltener von einer Erkältung oder einer Grippe heimgesucht als Nichtläufer.

Wer regelmäßig läuft, trainiert auch sein Gehirn. Die Arterien werden geweitet und versorgen das Gehirn so mit mehr Sauerstoff. Die Konzentration steigt.

3. Laufen macht schlank

Regelmäßiges Joggen ist einer der besten Fettkiller und macht schlank und straff. Der Grund: Beim Laufen schüttet der Körper das Hormon Serotonin aus, das den Appetit hemmt. Schon drei Laufeinheiten à 30-60 Minuten pro Woche festigen zudem die Beinmuskulatur sichtbar und sorgen für definierte Muskeln – ohne an Masse zuzunehmen.

Mehr Muskeln sind positiv für den Stoffwechsel. Sie verbrennen mehr Kalorien - sogar wenn man gerade nicht trainiert.

Weiterer Pluspunkt: Joggen hilft bei Rückenschmerzen, denn es kräftigt die rückseitige Muskulatur.

4. Laufen macht glücklich

Du hattest einen anstrengenden Tag? Zieh die Laufschuhe an und dreh eine Runde! Wer sich bewegt, ist nicht nur fitter, sondern auch besser drauf. Je höher die körperliche Belastung, desto größer ist die Ausschüttung von Glückshormonen. Die Stimmung hellt sich durch das Training auf und die Chancen auf guten, erholsamen Schlaf steigen erheblich. Außerdem steigert das regelmäßige Laufen das Selbstbewusstsein. 

5. Laufen hält jung

Regelmäßiges Joggen verlangsamt den Alterungsprozess im Körper, so eine Studie des Medical Center der Stanford University in Kalifornien.

Eine verbesserte Durchblutung kommt den Hautzellen zugute: Die konzentrierte Sauerstoffversorgung der Zellen hilft Unreinheiten zu vermeiden und Falten vorzubeugen. Du läufst somit dem Altern ganz einfach davon.

Wer läuft, lebt länger - auch wenn er es nur einmal pro Woche tut.