Zum Inhalt springen (Alt+0)Zum Hauptmenü springen (Alt+1)
Väterchen Frost

Kaltfront kommt? - So bleibt dir schön warm!

Kopfsache - der Frostschutz fängt ganz oben am Körper an! © Alexandra Zdrobau Unsplash

Brrrr - schieben sich plötzlich polare Luftmassen übers Land, bekommt auch unser Körper einen Kälteschock. Mit diesen 5 Tricks hilfst du ihm, die Wärme besser zu halten und selbst bei klirrenden Temperaturen gesund zu bleiben.

Wenn sich spät im Winter noch einmal so richtig die Kühlschranktür öffnet und polare Luftmassen nach Europa und Amerika strömen, trifft uns der Temperatursturz meistens richtig hart. Wir haben doch schon mit Frühling gerechnet! - Nix da, jetzt müssen wieder Anti-Bibber-Maßnahmen getroffen werden. Hier die besten Tipps. 

1.) Trage lockeren Lagen-Look

Suche in deinem Kleiderschrank jene Stücke zusammen, die nicht allzu eng anliegen und aus Naturmaterialien sind. Wolle, Seide, Kaschmir, Merino oder Angora hält die Wärme, Daunen isolieren gut. Wichtig ist die Lockerheit der Kleidungsstücke, weil sich dazwischen ein isolierender Luftpolster bilden kann.

Deshalb bei zweistelligen Minusgraden immer mehrere Lagen übereinander tragen. So locker, dass der Wind hineinpfeifen kann, dürfen sie aber natürlich auch nicht sein.

2.) Sorge für Zehenfreiheit

Für warme Füße trotz eisigem Boden gelten zwei Dinge: Dein Schuhwerk muss eine einigermaßen dicke Sohle haben, die deine Füße gut vor den Minusgraden am Asphalt isoliert. Und gleichzeitig sollten deine Schuhe bloß nicht so steif und dick sein, dass du deine Zehen nicht bewegen kannst. Nur, wenn du deine Zehen in den Boots auch gut bewegen kannst, werden sie nicht zu Eisklumpen

Kälte & Klimaerwärmung?

Klingt paradox, ist aber Fakt: Die zu warmen Meere erzeugen eine plötzliche Stratosphärenerwärmung. Dadurch bricht der Polarwirbel oben am Nordpol zusammen. Dann schlingert dieser Polarwirbel und zieht so arktische Kälte nach Europa und Nordamerika herunter. Und so wird aus zu warm zu kalt ....

3.) Wärme dich von innen

Wir empfehlen: Nimm schon morgens vor dem aus dem Haus gehen ein heißes Vollbad, die gespeicherte Wärme hält auch an der eisigen Straßenbahnhaltestelle einige Zeit vor. Iss zum Frühstück Porridge oder warmen Griesbrei. Trinke dazu ein Getränk mit wärmenden Gewürzen, etwa einen Tee mit Ingwer und Zitrone. Oder einen Yogi-Tee, der Chili, Pfeffer, Anis, Kardamom, Koriander und Nelken beinhaltet.

Iss mittags warme Suppe oder Curry-Eintopf mit wärmenden Lebensmitteln wie Fenchel, Kohl, Wild und Lamm, Nüsse, Knoblauch und Zwiebeln. Grundsätzlich gilt: Schärfere Gewürze brennen nicht nur auf der Zunge, sie erwärmen auch den Körper. Und: Finger weg von kühlenden Lebensmitteln wie Salat!

4.) Schalt die Muskelheizung an!

Guten Morgen - und ab auf die Yogamatte mit dir! Mach den Sonnengruß, oder fördere deine Durchblutung mit irgendwelchen anderen Übungen. Hauptsache, du bringst deinen Kreislauf ordentlich in Schwung, denn der sorgt für Wärme von innen.

Dasselbe gilt, wenn du im Freien warten musst - auf- und abwippen mit den Zehen hält die Füße durchblutet und warm. Ah ja, und lach mal wieder ordentlich! 20 Sekunden Lachen entspricht drei Minuten Laufen, und das wärmt auch auf!  

5.) Kuschel dich in die Wohlfühlzone!

Krank wird man nicht direkt durch die Kälte, aber Er-Kältung bedeutet eine Schwächung des Immunsystems, die dich für grippale Infekte anfällig macht. Also - kuschel dich mit Decke, dicken Socken oder Kaminfeuer zuhause ein, statt allzu aktiv unterwegs zu sein. 

Wärmflasche, heißer Kakao und die Nähe der Zentralheizung - eine unschlagbare Kombination für Wellness zuhause!