'' Zum Inhalt springen (Alt+0)Zum Hauptmenü springen (Alt+1)
Skandal royal

Meghan Markle - oscarreif beim Oprah-Interview?

Meghan Markle und Prinz Harry nehmen sich im großen TV-Interview kein Blatt vor den Mund. © Gettyimages

Meghan und Harry bei Talk-Queen Oprah Winfrey - das Exklusiv-Interview wurde zum Royal-Thriller. Ist die Monarchie ein verkommenes, giftiges Konzept? Oder sind die vermeintlichen Täter doch nur Opfer? Wir haben Meghans wichtigste Statements für euch unter die Lupe genommen.

Die ehemalige Herzogin von Sussex ist es als Schauspielerin  gewohnt, im Mittelpunkt zu stehen. Eine Rolle verkörpern? - Das kann sie, zweifelsfrei.

Dass Meghan Markle in den USA derzeit als "Geflüchtete" die Rolle ihres Lebens spielt, davon sind vor allem in Großbritannien viele Menschen überzeugt.

Hat sie Prinz Harry, den früher so wilden Royalmanipuliert, um ihn aus dem Schoß der Familie zu reißen? Oder liegen die Dinge um 180 Grad anders? 

Troublemaker Meghan Markle

Die STYLE UP YOUR LIFE!- Redaktion hat das Medienspektakel rund um die Royals verfolgt, auch bei uns gehen die Meinungen auseinander. Mitleid für das junge Paar gibt es auf der einen Seite, Mißtrauen auf der anderen.

Fakt ist: Meghan Markle muss von Anfang gewusst haben, worauf sie sich einlassen würde. Jeder kennt die traurige Geschichte von Lady Diana, die mehrfach verfilmt wurde und immer wieder medial ausgeschlachtet wird. Sie allerdings behauptet (siehe unten), sie habe kaum etwas über die königliche Familie gewusst.

Daher stellt sich die Frage, was ist ihre Intention hinter alldem? Hat sie das Ophra-Interview bewusst als den Auftritt ihres Lebens geplant?

Meghan und Harry bei Oprah - das Interview

Auftritt Meghan, allein mit Oprah. Sie ist stärker als bei vielen anderen Auftritten geschminkt, dunkel umrandete Augen. Das heißt: Sie trägt Maske, will wie eine Lady wirken. Ein Styling-Scan verrät: Ihr Kleid ist von Armani und kostet stolze € 3.500,-. Es ist streng und schwarz, aber mit prägnanten Blumen-Prints im Schulterbereich verziert. 

Bei dem Print handelt es sich um eine "heilige" Lotus-Blüte, die symbolisch für Selbstfindung, Wiedergeburt und Durchhaltevermögen steht. Oh, hier kommt also die spirituelle Yoga-Tochter ins Spiel (so, dass alle es sehen können).

Die werdende Mutter wurde ebenfalls perfekt präsentiert. Denn Meghan Markle betonte mit einem Gürtel unterhalb der Brust den Baby-Bauch, den sie im Gespräch auch demonstrativ oft streichelte. Erst am Valentinstag gaben sie und Harry bekannt, dass sie ihr zweites Kind erwarten.

Dazu trug Meghan ihre Lieblingsschuhe - hohe Pumps (nicht ganz schwangerschaftsgerecht!) des italienischen Modelabels Aquazzura.

Pikante Aussagen

Zwei Milliarden Menschen haben Meghan & Harrys Traumhochzeit im TV verfolgt. Talk-Queen Oprah Winfrey war Gast bei der royalen Hochzeit, sie ist in den USA ihre unmittelbare Nachbarin und Freundin, jetzt sitzen sie bei einem Freund in einem idyllischen Garten, sie wirken vertraut. 

Oprah stellt zu Beginn des Gesprächs klar, das es nun keine Tabus mehr gäbe - und auch keine Gage für das Interview...

Ich war naiv. Meine Mum und ich wussten nicht viel über die Royals und ich habe meinen Mann nie gegoogelt. Meghan Markle

Meghan Markle stellte es von Anbeginn so dar, als wäre sie naiv gewesen und hätte nicht wirklich gewusst, worauf sie sich bei dieser Ehe eingelassen hat. Sie hätte sich eben in Prinz Harry verliebt und wäre bereit gewesen, ihre Karriere und ihr Leben aufzugeben.

Aus Liebe natürlich. Über die tatsächlichen Konsequenzen wäre sie sich zu dieser Zeit nicht bewusst gewesen. Really?? - Vielleicht hätte man ihr den Hollywood-Film "Plötzlich Prinzessin" als Schulungsvideo zeigen sollen ...

Ich habe meine Unabhängigkeit immer geschätzt, mich dafür stark gemacht und dann wurde ich zum Schweigen gebracht. Meghan Markle

Wie sehr die Institution hinter verschlossenen Schloßmauern ihr Leben bestimmen würde, war Meghan Markle also angeblich nicht bewusst. Dafür lebt sie jetzt mit ihrem Ehemann Harry, Sohn Archie und zwei Hunden in Amerika. Das Paar gewährt Einblicke in ihr neues, idyllisches Zuhause. Das neue  Leben, so natürlich und bescheiden. Für diese Aufnahmen trägt Meghan die Haare offen, dazu bequeme Jeans und Gummistiefel. Man züchtet Hühner, und der Hühnerstall heißt "Archies's Chick Inn". Wie süß.

Während meiner Schwangerschaft gab es Gerede darüber, wie dunkel die Haut meines Babys sein könnte. Meghan Markle

Meghan Markle erhebt damit schwere Vorwürfe gegen Königsfamilie und Hochadel. Sind sie tatsächlich Rassisten, die keinen Tropfen afrikanisches Blut in ihren Reihen wollen? Tatsache ist: Meghan erlebte durchaus rassistische Angriffe von der brutalen britischen Boulevard-Presse, der notwendige Schutz wurde ihr verwehrt...

Ich wollte einfach nicht mehr leben. Meghan Markle

Das Königshaus hat Archie den Titel des "Prinzen" aberkannt und damit auch den Schutz. Meghan Markle und auch Prinz Harry fühlten sich von der "Firma" im Stich gelassen. Sie baten mehrfach um Hilfe, diese wurde ihnen verwehrt. Nun, ja, dass man in so einer Familie an steinernden Wänden und eisernen Toren zerschellen kann, ist gut vorstellbar. Ein Punkt für Sussex.

Bei Meghan fließen nun Tränen...

Warum hätte ich den Megxit planen sollen? Ich habe mein Leben aufgegeben, weil ich Harry liebe, wir haben uns für dieses Leben bis in alle Ewigkeit entschieden. Aber dann machte ich mir Sorgen um mein geistiges Wohlergehen. Ich habe einfach keine Lösung mehr gesehen. Meghan Markle

Auch im Interview nicht zu übersehen: aus Meghan Markle spricht viel Schmerz. Sie stellt klar, in den vergangenen Jahren viel verloren zu haben: ihren Vater, ein Baby, ihre Identität. Sie beteuert, zu keinem Zeitpunkt, das Geschehene geplant oder gar verursacht zu haben.

Prinz Harry gesellt sich nach etwa einer halben Stunde Oprah-Talk zu Meghan dazu. Er hält ihre Hand. Er will seine Familie schützen, sagt er. Und er gesteht, selbst verletzt zu sein. Zu viel sei passiert. Und er hätte auch gesehen, dass sich die Geschichte seiner von der Presse gejagten Mutter zu wiederholen begann -  und das musste er verhindern. Noch eine Familienkatastrophe wie bei Lady Diana Nein. Niemals. Der Schutz seiner Frau, seiner Familie, genau das war die treibende Kraft, um aus dem System auszubrechen. 

Wenn man Harry als kleinen Jungen in Erinnerung hat, wie er 1997 herzzerreißend traurig hinter dem Sarg seiner Mutter hertrottete, dann verbittet es sich, dieses sein Motiv anzuzweifeln.

Ein Leben in Frieden

Prinz Harry und Meghan fangen also jetzt wirklich ein neues Leben an. Die Wunden brauchen Zeit, um zu heilen. Zudem bekommen sie im Sommer ein zweites Baby. Sie verraten stolz: "Es wird ein Mädchen!"

Damit, sagen sie, wäre die Familienplanung für sie auch abgeschlossen. Sie hätten sich nun alles von der Seele geredet. Und wollen nichts anderes, als endgültig neu anzufangen.

Jetzt kann ich sagen, wir haben nicht nur überlebt, wir blühen wieder auf. Meghan Markle

Wie so oft im Leben ist unser Eindruck nach dem Auftritt jetzt weder Schwarz noch Weiß. Ja, es wurde klarer, dass Monarchy nicht lovely, sondern ein absolut archaisches und giftiges Konzept für seine Hauptdarsteller sein kann. Gleichzeitig kann man nicht verleugnen: Meghan ist ein Vollprofi in Sachen "Rollen übernehmen". Und wir als Zuseher? - Werden wohl nie wirklich total hinter die Fassade blicken können ...