Starportrait

Prinz Philip - ein Leben im Zeichen der Krone

Prinz Philip und Queen Elizabeth waren über 70 Jahre verheiratet. © Gettyimages.com

Nach einer 8-tägigen Staatstrauer in Großbritannien wird Prinz Philip am 17. April beigesetzt. Wir zeigen sein Leben in Bildern und verraten, warum ein Pazifikstaat den Duke of Edinburgh als Gottheit verehrt.

Prinz Philip, der Ehemann der Queen und längstdiendende Prinzgemahl der Welt, starb am 9. April im Alter von 99 Jahren auf Windsor Castle. Am 17. April findet sein Begräbnis statt. Es sollte "kein Getue" auf seinem letzten Weg sein und im kleinen Familienkreis stattfinden, war sein Wunsch gewesen. Auch Prinz Harry ist extra für die Beerdigung aus Los Angeles angereist, seine schwangere Frau Meghan ist in Los Angeles geblieben.

Schon im Vorfeld wurde bekannt gegeben, dass das Begräbnis auch den Umweltgedanken von Prinz Philip aufgreifen soll. Schließlich setzte sich der Prinzgemahl Zeit seines Lebens als WWF-Präsident für die Umwelt ein.

Prinz Philip - ein Leben in Bildern

Schulzeit: Prinz Philip bei einer Schulaufführung von "Mac Beth" in Schottland 1935. © Gettyimages.com
Aufnahme von 1947, damals hieß er noch Leutnant Philip Mountbatten. © Gettyimages.com
Queen Elizabeth und Prinz Philip in ihren Flitterwochen November 1947 im britischen Hampshire. © Gettyimages.com
Der Duke of Edinburgh in Navi-Uniform 1949 auf Malta. © Gettyimages.com
Prinz Philip an seinem Arbeitsplatz im Clarence House 1951. © Gettyimages.com
Prinz Philip mit Queen Elizabeth bei ihrer Krönung 1957 am Balkon des Buckingham Palace. © Gettyimages.com
Der 39. Geburtstag der Queen mit der ganzen Familie und den Kindern Prinz Charles, Prinz Andrew, Prinz Edward und Prinzessin Anne im Jahre 1965. © Gettyimages.com
Der Duke of Edinburgh bei der Royal Windsor Pferde-Show 1974. © Gettyimages.com
1982 zu Besuch im Pazifik-Staat Tuvalu. © Gettyimages.com
Prinz Philip zu Besuch in Hong Kong 1986. © Gettyimages.com
Einer der letzten Auftritte von Prinz Philip: die ganze Royal Family bei Trooping the colour 2017. © Gettyimages.com

Kult um Prinz Philip

In einem kleinen, abgelegenen Dorf im Pazifikstaat Vanuatu wurde Philip Zeit seines Lebens als Gottheit verehrt. Auch wenn der Prinz nur einmal 1974 die Insel Tanna besucht hat, sind die Bewohner davon überzeugt, dass Prinz Philip ursprünglich von der Insel stammt. Der pazifischen Dorflegende nach ist er der Nachkomme eines Mannes aus dem heiligen Berg Tukosmera.

Daher glaubte man daran, dass Prinz Philip eines Tages auf die Insel zurückkehren und die Bevölkerung von Tod und Krankheit befreien würde.

Anlässlich seines Todes veranstalteten die Bewohner eine Trauerfeier, bei der sie ein Portrait des verstorbenen Prinzen hochhielten. Sein Geist werde zurückkommen und mit ihnen leben, sind sich die Inselbewohner sicher.

Als Gottheit verehrt: Prinz Philip zu Besuch in Vanuatu 1974. © Gettyimages.com

Lebenslang an der Seite der Queen

Seit 2017 hatte sich Prinz Philip aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. "Seine Königliche Hoheit, der Duke von Edinburgh, hat entschieden, von Herbst dieses Jahres an keine öffentlichen Verpflichtungen mehr wahrzunehmen. Dieser Entschluss findet die volle Unterstützung der Queen“, hieß es damals in einer offiziellen Erklärung aus dem Buckingham-Palast.

Am 10. Juni 2021 hätte Prinz Philip seinen 100. Geburtstag gefeiert. Mit einer offiziellen Erklärung gab der Buckingham-Palast am Freitag via Twitter den Tod bekannt.

Queen Elizabeth und Prinz Philip waren über 70 Jahre verheiratet. 1947 heiratete der Sohn von Prinz Andreas von Griechenland und Dänemark und Prinzessin Alice von Battenberg die damalige englische Prinzessin und Thronfolgerin Elizabeth.
Seitdem stand Philip der Queen immer zur Seite.