Talking Dog

Stella - der Hund, der "sprechen" lernte

Haben wir uns nicht immer schon gedacht - "die würden jetzt gern was sagen"? © Unsplash/ gotdaflow

Ob "Gassi", "Balli" oder "Leckerli" - jeder Hundebesitzer weiß, dass Hunde Worte verstehen können. Jedoch: Unsere Lieblinge können noch mehr! Eine amerikanische Sprachtherapeutin hat es mit einer Art Riesentastatur geschafft, dass ihr Hund sich mit 29 Worten auch ausdrücken kann. Vorhang auf für Stella, die sprechende Hündin!

"Nicht sprechen zu können, ist nicht dasselbe, wie nichts zu sagen zu haben" - dieses Zitat einer wissenschaftlichen Autorin inspirierte die US-amerikanische Sprachtherapeutin Christina Hunger zu einem Experiment. Würde sie ihrem Welpen, der Mischlingshündin Stella, ein paar Worte beibringen können, die diese auch aktiv und sinnvoll verwendet?

JA, sie konnte! Und zwar so beeindruckend, dass Stella mittlerweile so etwas wie ein international beachteter Star geworden ist. Man kann Stellas Fortschritte auf dem Instagram Channel Hunger4words bewundern, auf Christinas Blog, und seit kurzem gibt es sogar ein Buch

Christina, Stella und das neue Buch

Aus einer verrückten Idee wurde ein Projekt, über das die Fachwelt staunt. Bisher kannte man nur den "sprechenden Affen" Koko, ein Gorillaweibchen, das Gebärdensprache beherrschte. 

Der Weg zum Sprechen

Christina organisierte sich also für ihr Experiment ein technisches Gerät, dass für die "Computergestützte Kommunikation" bei sprachlich gehandicapten Kindern angewendet wird. Die Symbole für Worte werden als große, berührbare Tasten dargestellt. Wird eine Taste berührt, ertönt das zugehörige Wort. So können auch sprachbehinderte Kinder lernen, die Wörter, die das Gerät für sie sagen soll, auszulösen, sie in Sätzen zusammenzusetzen und, wie Hunger sagt, "die Macht der Sprache zu erleben".

... und dieses war das erste Wort!

Als allererstes Wort programmierten Christina und ihr Verlobter Jake eine einzige Taste mit Sprachausgabe. Das für Hunde absolut elementare Wort: "Rausgehen!" Und jedes Mal, wenn sie mit Stella nach draußen gingen, drückten sie "Rausgehen", bevor sie die Tür öffneten.

Nach ein paar Wochen Übung zeigte Stella, dass sie wusste, was passierte. Wenn Christina fragte: "Rausgehen? Stella, möchtest du nach draußen gehen?", begann sie, auf den Knopf hinunterzuschauen, zu ihr hochzuschauen und zu bellen. "Als Logopädin wusste ich, dass dies ein großer Schritt in die richtige Richtung war."  Und bald danach war es so weit: Stella drückte den Knopf selbst, wenn sie rausgehen wollte.

Stella lernt Vokabeln

Mehr und mehr Knöpfe wurden programmiert. Entweder mit Wörtern, die Christina und Jake selbst oft benutzten, oder mit Dingen, von denen sie dachten, dass Stella selbst sie kommunizieren möchte wie "fressen, Wasser, spielen, gehen, nein, kommen, helfen, tschüss, hab dich lieb, Park, wo ist?)

Stella wird hartnäckig

Stella lernte, auf ihre Bedürfnisse zu pochen, erzählt Christina: "Wenn Jake und ich abgelenkt waren, begann Stella wiederholt 'spielen' zu sagen, bis wir ihr Spielzeug warfen. Stella ging zu ihrem Wassernapf, bemerkte, dass er leer war und sagte 'Wasser'. Wenn wir mit dem Abendessen fertig waren und noch nicht erwähnt hatten, dass wir spazieren gehen würden, sagte Stella mehrmals "spazieren" und starrte uns dabei an. Wenn ihr Spielzeug unter der Couch feststeckte, sagte sie "Hilfe" und stellte sich genau dorthin, wo Jake oder ich nachschauen sollten. 

Stella kombiniert Wörter

Mit der Zeit, sagt Christina Hunger, begann Stella die Sprache ähnlich wie wir Menschen zu benutzen. Sie drückte nicht nur ihre Bedürfnisse aus, sondern begann auch Kommentare abzugeben. Stella drückte etwa die Taste für "Wasser", als sie beobachtete, wie Christina ihre Blumen goss. 

Beim Übernachten in einer fremden Wohnung sagte sie morgens als erstes mehrmals hintereinander: "Will gehen", in einer anderen Location fragte sie "Wo Park?". Und als sie einmal - wie vorher gewünscht - kein weiteres Futter bekam, drückte sie die Tasten für "Ich liebe dich" und "Nein" - und ging dann verärgert aus dem Zimmer.

Klug wie ein zweijähriges Kind

Wissenschaftler gehen davon aus, dass die durchschnittliche Intelligenz eines Hundes in etwa der eines zweijährigen Menschen entspricht, und das ist genau die Zeit, in der Kleinkinder zu sprechen beginnen. Von daher ist es zwar nicht verwunderlich, dass Stella auch "sprechen" lernte - und dennoch ist es ein Experiment, das wohl jeden Hundeliebhaber bezaubert