NÖM Life Award 2024

Vote jetzt für die starken Frauen Österreichs!

Unter vielen beeindruckenden Geschichten wurden neun Frauen ausgewählt, für die du jetzt voten und ihnen damit ihren Herzenswunsch erfüllen kannst. Von den neun Finalistinnen werden drei Frauen als Gewinnerinnen hervorgehen und den NÖM Life Award gewinnen.

Das ist der NÖM Life Award

NÖM und STYLE UP YOUR LIFE! haben den Life Award ins Leben gerufen, um starke Frauen und ihre bemerkenswerten Leistungen zu schätzen und vor den Vorhang zu holen. Nach zahlreichen Nominierungen haben es neun beeindruckende Frauen in das Finale geschafft. Ihr könnt hier die starken Frauen und ihre Geschichten kennenlernen, für sie voten und ihnen damit einen Herzenswunsch erfüllen. Aus jeder Kategorie (soziales Engagement, Business & Karriere, Alltagsheldin) wird eine Gewinnerin hervorgehen!

 

Voting-Regeln

  • Voting alle 24 Stunden möglich
  • Du kannst in jeder Kategorie deine Favoritin wählen
  • Pro Voting kannst du nur für EINE Frau pro Kategorie abstimmen.
Votingschluss: 1. August 2024

Vote in der Kategorie soziales Engagement

Christina Fadler

 

Hier zur Geschichte von Christina.

Valerie Blesky

 

Hier zur Geschichte von Valerie.

Margarethe Weiss-Beck

 

Hier zur Geschichte von Margarethe.

Stimme jetzt ab:

Christina Fadler

Christina Fadler ist die treibende Kraft und Energie hinter dem Verein "Die Fruchtbar - Verein Kinderwunsch Österreich". Im Jahr 2020 befand sich Christina tief im eigenen Kinderwunschprozess, der erste IVF/ICSI-Versuch war gescheitert, und sie hatten bereits über ein Jahr in der Kinderwunschklinik verbracht. Diese Zeit war geprägt von frustrierenden Besuchen bei Ärztinnen und Ärzten und Monat für Monat neuen Untersuchungen, während sie vergeblich hofften. Was Christina in dieser Zeit am meisten fehlte, war der Austausch mit Gleichgesinnten, anderen betroffenen Frauen oder Paaren.

Im Sommer 2020 gründete sie deshalb den Blog „Die Fruchtbar“ und schrieb unter einem Synonym für den Online-Standard und andere Medien über unerfüllten Kinderwunsch. Aufgrund der zahlreichen Reaktionen von Betroffenen entstand im Herbst/Winter 2020 die Selbsthilfegruppe, die ständig wuchs. Ende 2021 wurde daraus der Verein "Die Fruchtbar - Verein Kinderwunsch Österreich".

Christinas Kinderwunsch hat sich mittlerweile erfüllt, doch sie setzt sich weiterhin unermüdlich für alle Betroffenen im Verein und in der Selbsthilfegruppe ein. Zudem ist sie auf europäischer Ebene bei der Dachorganisation Fertility Europe als Deputy Member aktiv. Christina vertritt die Interessen der Betroffenen, klärt öffentlich zu Themen rund um den Kinderwunsch auf und engagiert sich für grundlegende Veränderungen in der Politik. Jedes sechste Paar oder jede sechste Familie ist vom unerfüllten Kinderwunsch betroffen, dennoch bleibt das Thema oft ein Tabuthema. Betroffene fühlen sich allein und die starken physischen und psychischen Belastungen bringen viele an ihre Grenzen. In dieser Zeit bietet "Die Fruchtbar" einen wichtigen Anker durch Vernetzung und umfassende Aufklärung.

Herzenswunsch: Christina möchte ihren Verein weiter vorantreiben und braucht dafür Unterstützung. Ein eigenes Büro wäre der erste große Schritt, da sich das Büro des Vereins momentan in ihrer eigenen Wohnung befindet.

Stimme jetzt ab:

Valerie Blesky

Valerie Blesky wurde von ihrem Mann nominiert, für den sie die stärkste Frau überhaupt ist. Sie ist nicht nur eine unglaubliche tolle Mutter ihre drei Söhne im Alter von 5 Jahren, 3 Jahren und 7 Monaten und auch der Dreh- und Angelpunkt in ihrer Familie und im Freundeskreis. Trotz der Herausforderungen, die das Leben mit kleinen Kindern mit sich bringt, hat sie nebenberuflich angefangen, sich ihr eigenes Business aufzubauen.

Aus der Not heraus, dass unser erster Sohn seine ersten zwei Lebensjahre unglaublich schlecht geschlafen hat, hat sie eine Tugend gemacht und sich zur zertifizierten Kinder- und Babyschlafberaterin ausbilden lassen. Seitdem hilft sie in jeder freien Minute anderen Familien, die aufgrund des Schlafentzuges mit Kleinkindern an ihre Grenzen stoßen, wieder ihr Leben zurückzugewinnen.

Im Januar 2024 hat sie zusammen mit ihrer Mutter, die seit über 30 Jahren als selbstständige Hebamme arbeitet, auch noch einen Podcast namens "Villa Muttermund" gestartet. Der Podcast dreht sich rund um die Themen Schwangerschaft, Kinder und Familie und soll Menschen im Umgang mit dem Familienalltag helfen.

 

Herzenswunsch:  Valerie wünscht sich Unterstützung für ihren Podcast, den sie gemeinsam mit ihrer Mama betreibt. Sie möchte ihr Herzensthema noch professioneller ausüben und vorantreiben.

Stimme jetzt ab:

Margarethe Weiss-Beck

Margarethe Weiss-Beck hat vor 15 Jahren den Verein "Regenbogental" gegründet. Als ehemalige Krankenschwester erkannte sie den Bedarf, dass Kinder, die durch einen Unfall einen Elternteil verlieren und deren Leben dann auf den Kopf gestellt wird, keine angemessene Begleitung erfahren, um mit der neuen Situation und der Trauer umzugehen. Das Regenbogental, seit 10 Jahren am Standort in Leobersdorf, ist ihr Herzensprojekt. Es ist genau der Ort, an dem Familien weinen und lachen, trauern und trösten können.

Dort werden jede Woche rund 200 Kinder und deren Familien in Trauer- und Krisensituationen sowie beeinträchtigte Kinder von einem interdisziplinären Team aus rund 25 Therapeutinnen und Pädagoginnen begleitet. Unterstützt werden sie dabei von Therapiepferden, -Ziegen, -Kaninchen, -Lamas und -Katzen. Frau Weiss-Beck ist eine beeindruckende, starke Frau, die mit einem Therapiepferd angefangen hat und nun schon so vielen Kindern und Familien geholfen hat.

Besonders hervorzuheben ist ihr Engagement, wenn in einer Schule ein Suizid vorkommt. In solchen Fällen lädt sie sofort und kostenfrei die gesamte Schulklasse zur Trauerarbeit ein und begleitet sie. Das ist nicht selbstverständlich und zeugt von ihrem außergewöhnlichen Einsatz.

Herzenswunsch: Für Margarethe wäre es eine große Hilfe wenn der Pick-up Truck im Regenbogental repariert oder ersetzt werden würde.

Stimme jetzt ab:

Vote in der Kategorie Business & Karriere

Lisa Buchner

 

Hier zur Geschichte von Lisa.

Veronika Aigner

 

Hier zur Geschichte von Veronika.

Barbara Urban

 

Hier zur Geschichte von Barbara.

Stimme jetzt ab:

Lisa Buchner

Lisa Buchner ist eine wahre Pionierin und Vorreiterin in ihrem Bereich. Als erfahrene Fallschirmspringerin hat sie sich als Österreichs erste und einzige Wingsuit-Trainerin etabliert. In einer stark männerdominierten Sportart hat Lisa sich durchgesetzt und dient nun als Vorbild für alle Mädchen und jungen Frauen, ihren eigenen Weg zu gehen, auch wenn dieser nicht „klassisch weiblich“ ist.

In den letzten Jahren hat Lisa mit ihrem Team zahlreiche Podestplätze bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften im Fallschirmspringen erreicht. Trotz ihrer beeindruckenden Erfolge im Sport hat sie parallel eine erfolgreiche Karriere im Marketing aufgebaut. Sie hat einen Magister in Publizistik- und Kommunikationswissenschaften. Zusätzlich hat sie einen Lehrgang in Marketing & Sales an der WU Executive Academy absolviert. Derzeit steht sie kurz vor dem Abschluss ihres Masters in Sport-, Kultur- und Eventmanagement, den sie berufsbegleitend gemeistert hat.

Nun wagt Lisa den mutigen Schritt in die Selbstständigkeit, wobei sie die Marketing-Welt hinter sich lässt. Ihre Leidenschaft für das Fallschirmspringen will sie weiter vertiefen, indem sie als Keynote-Speakerin auftritt und ihre Vision verfolgt: noch mehr Mädchen und Frauen zu ermutigen, ihren Träumen zu folgen. 

Herzenswunsch:  Sie wäre gerne Keynote-Speakerin und träumt von einer eigenen TV-Sendung, in der sie ganz Österreich mit purer Frauen-Power in luftigen Höhen begeistert.

Stimme jetzt ab:

Veronika Aigner

Veronika ist eine außergewöhnliche Frau, die trotz großer Herausforderungen beeindruckende Erfolge erzielt. Mit nur 8% Restsehvermögen meistert sie ihr Leben und ist dabei für viele Menschen ein großes Vorbild. Im Skiweltcup fährt sie von Sieg zu Sieg und hat sogar die legendäre Streif bezwungen – ein Kunststück, das nur wenigen gelingt.

Doch Veronikas Können endet nicht auf der Piste. Sie arbeitet bei der Polizei im Einsatzkommando Cobra, eine Aufgabe, die höchste Konzentration und viel Zeit in Anspruch nimmt. Trotz ihres anspruchsvollen Berufs und ihrer sportlichen Verpflichtungen schafft es Veronika, auch in ihrer Freizeit aktiv zu sein. Sobald sie zu Hause ist, packt sie auf dem Hof ihres Freundes an und arbeitet oft bis spät in die Nacht hinein.

Ihre Freunde liegen Veronika besonders am Herzen. Trotz ihres hektischen Lebens findet sie immer Zeit für ihre engsten Freunde und stellt ihre eigenen Bedürfnisse oft hintan. Sie jongliert geschickt das Skifahren rund um die Welt, ihre Arbeit bei der Polizei und die Mithilfe in der Landwirtschaft, ohne jemals zu klagen.

Herzenswunsch:  Veronika würde gerne einmal am Red Bull-Ring mitfahren. Sie wird durch ihr geringes Sehvermögen nie Autofahren können und liebt die Geschwindigkeit.

Stimme jetzt ab:

Barbara Urban

Barbara hat verstanden, was es bedeutet, auf Augenhöhe zu führen. Mit großem Respekt behandelt sie alle ihre Mitarbeiter*innen und schätzt deren Meinungen, selbst wenn diese nicht mit ihrer eigenen übereinstimmen. Sie ist bekannt dafür, die Extrameile für ihr Team zu gehen: In Abstimmung mit der HR-Abteilung des Unternehmens, in dem sie arbeitet, hat sie sich für eine faire Bezahlung in ihrem Team eingesetzt.

Barbara ist mit ganzem Herzen für das Unternehmen engagiert, treibt innovative Projekte voran und hat sich für die Gründung eines Betriebsrats starkgemacht. Sie ist eine absolute Power-Frau, die zeigt, dass Führung mehr ist als nur Anweisungen zu geben. Ihre Handlungen basieren auf Fairness und Transparenz, was ihr großes Vertrauen und Respekt im Team eingebracht hat.

Neben ihrem beruflichen Engagement hat Barbara in den letzten drei Monaten 20 kg abgenommen, ganz nach ihrem Motto: "Was sie sich vornimmt, zieht sie durch." Diese persönliche Leistung spiegelt ihre Entschlossenheit und Disziplin wider, die sie in allen Lebensbereichen an den Tag legt.

Barbara ist ein leuchtendes Beispiel dafür, wie man durch respektvolle Führung, Engagement und persönliche Stärke nicht nur beruflich, sondern auch privat große Erfolge erzielen kann. Ihre Fähigkeit, sich für das Wohl ihres Teams einzusetzen und gleichzeitig persönliche Ziele zu erreichen, macht sie zu einer herausragenden Persönlichkeit und einer inspirierenden Führungskraft.

Herzenswunsch: Barbara würde gerne eine Einrichtung unterstützen, die sich für Gleichberechtigung einsetzt.

Stimme jetzt ab:

Vote in der Kategorie Alltagsheldinnen

Astrid Eldflug

 

Hier zur Geschichte von Astrid.

Sonja Fersterer

 

Hier zur Geschichte von Sonja.

Julia Zielinski

 

Hier zur Geschichte von Julia.

Stimme jetzt ab:

Astrid Eldflug

Astrid hat als Mutter eines Kindes mit besonderen Bedürfnissen einen tiefen Einblick in die Herausforderungen und Freuden, die damit verbunden sind. Ihr Sohn Theodor, 10 Jahre alt, kam mit einem seltenen Gendefekt zur Welt, was zunächst ein großer Schock war. Doch im Laufe der Zeit hat Astrid erkannt, dass das Leben mit Theodor eine Quelle der Bereicherung und ein wunderschönes Geschenk ist.

Theodor hat Astrid viele wertvolle Lektionen gelehrt. Er hat sie gelehrt, was wirklich zählt im Leben und wie wichtig es ist, zwischen dem Wesentlichen und dem Unwesentlichen zu unterscheiden. Vor allem aber hat Theodor Astrid die Bedeutung bedingungsloser Liebe nahegebracht. Seit Astrid im Alter von 28 Jahren Mutter eines Kindes mit besonderen Bedürfnissen wurde, ist sie rund um die Uhr für Theodor im Einsatz. Sie pflegt ihn mit Liebe und Hingabe und sorgt dafür, dass er die bestmögliche Betreuung und Entwicklungsförderung erhält. Das ist wahre Mutterliebe.

Für Astrid ist Theodor das wunderbarste Kind der Welt, und durch ihn ist sie zu einer "Löwenmutter" geworden. Gemeinsam haben sie Höhen und Tiefen erlebt. Astrid hat sich unermüdlich für die finanzielle Unterstützung und die notwendigen Therapien eingesetzt, die von der Krankenkasse nicht finanziert werden. Während professionelle Pflegerinnen für ihre Arbeit angemessen entlohnt werden, erhält Astrid als Mutter keinen Lohn für ihre Pflegearbeit. Doch sie ist kein Einzelfall. Viele Mütter und Väter in Österreich stehen vor ähnlichen Herausforderungen.

Es ist an der Zeit, dass pflegende Angehörige wie Astrid endlich die Anerkennung und Wertschätzung erhalten, die sie verdienen. Ihre Geschichte steht stellvertretend für all die Löwenmütter und -väter in Österreich, die tagtäglich Unglaubliches für ihre Kinder leisten. Ihre Geschichte ist eine Geschichte von bedingungsloser Liebe und sozialem Engagement, die Astrid in ihrem Buch "Fußspuren. Die Geschichte von Theodor und der Löwenmutter" festgehalten hat.

Herzenswunsch: Astrid wünscht sich Unterstützung für den behindertengerechten Umbau ihres Autos, um Theodor jederzeit mitnehmen zu können.

Stimme jetzt ab:

Sonja Fersterer

Als jüngste Chefin einer Polizeidienststelle hat sich Sonja in einer überwiegend von Männern dominierten Welt durchgesetzt und sich sowohl Respekt als auch Anerkennung verdient. Ihr Wort hat in ihrer Dienststelle Gesetzeskraft und wird von allen akzeptiert. Ihr Rayon ist bekannt für seine vielen alteingesessenen und starrköpfigen Bewohner, doch Sonja hat es geschafft, sich deren Respekt und Wertschätzung zu erarbeiten.

Doch Sonjas Engagement endet nicht bei ihrer Arbeit als Polizistin. Sie ist auch ehrenamtlich als Chefin des Roten Kreuzes in ihrer Ortschaft tätig. Trotz ihrer zahlreichen Verpflichtungen gelingt es ihr stets, Zeit für ihre Familie und Freunde zu finden. Sie setzt sich unermüdlich für andere ein, selbst wenn sie es selbst nicht immer leicht hat.

Ein besonderer Funfact über Sonja: Fragt man die Einwohner in ihrem Rayon, wer der Präsident ist, antworten viele ohne zu zögern, dass Sonja es sei. Dies zeigt die hohe Wertschätzung und das Vertrauen, das die Menschen in sie setzen.

Herzenswunsch: Sonja liebt das Fahrradfahren und wünscht sich ein langersehntes E-Bike.

Stimme jetzt ab:

Julia Zielinski

Julia arbeitet als Fieldsupervisor bei der Berufsrettung Wien, einer Position, die in der Vergangenheit überwiegend von Männern besetzt wurde. Ihre Präsenz in dieser absoluten Männerdomäne ist ein starkes Zeichen für den Wandel und die Öffnung der Branche für Frauen. Doch das ist nicht alles: Julia ist zudem die zweite Frau, die als Flugretterin beim ÖAMTC tätig ist. Diese Rolle erfordert nicht nur umfangreiche medizinische Kenntnisse, sondern auch Mut und Durchsetzungsvermögen, was Julia zu einem Vorbild für viele junge Frauen macht.

Neben ihrer beeindruckenden beruflichen Laufbahn ist Julia auch privat sehr aktiv. Sie liebt es, sportlich unterwegs zu sein und ihre Freizeit in Bewegung zu verbringen. Ihre Leidenschaft für den Sport hält sie fit und ausgeglichen, was in ihrem anspruchsvollen Job von großem Vorteil ist.

Doch Julia hat noch eine andere Seite: Sie betreibt ein eigenes Gewerbe als Visagistin und hat sich auf Hochzeiten spezialisiert. Mit ihrer kreativen Ader und ihrem Sinn für Ästhetik verhilft sie Bräuten dazu, an ihrem besonderen Tag zu strahlen. Diese Arbeit erfüllt sie ebenso wie ihre Tätigkeit in der Rettung, denn sie kann ihre künstlerische Seite ausleben und Menschen glücklich machen.

Herzenswunsch: Julia möchte einmal zum Basecamp des Mount Everest.

Stimme jetzt ab:

Die NÖM fasten-Produkte, beliebt bei Familien und Frauen, unterstützen einen bewussten Lebensstil.
Mehr zum Thema
Österreich

Watch next