Dr. Brunbauer klärt auf

Unerfüllter Kinderwunsch - Gemeinsam zum Wunschkind

Was tun bei unerfülltem Kinderwunsch? - Dr. Brunbauer klärt auf © Mascha Verkooijen

Sie fühlen sich unvollständig und möchten vom Liebesglück ins Familienglück übergehen? Doch was geschieht, wenn der Kinderwunsch unerfüllt bleibt? Mit welchen Folgen haben Paare und besonders Frauen zu kämpfen? Welche Möglichkeiten gibt es?

Kinderlos und unglücklich?

Ein unerfüllter Kinderwunsch kann die Beziehung schon mal auf eine große Probe stellen. Doch was geschieht, wenn der eine Partner unbedingt möchte und der andere nicht kann? Lassen Sie sich nicht verunsichern und vertrauen Sie Ihrem Körper. Er trifft die Entscheidung, ob und wann er für eine Schwangerschaft bereit ist.

Diagnostik bei unerfülltem Kinderwunsch

Das lange Warten auf ein Kind

Wenn der Entschluss zum Kind einmal gefasst ist, kann es den meisten Paaren gar nicht schnell genug gehen. In den meisten Fällen legen Paare unmittelbar mit der Planung los und hoffen, dass ein positiver Test bereits nach dem ersten Eisprung stattfindet. Dass sich eine Eizelle bereits kurz nach Absetzen der Pille oder sonstigen Verhütungsmitteln einnistet, gelingt in den seltensten Fällen. 

Es besteht jedoch kein Grund zur Sorge - Frauen dürfen nicht panisch reagieren und sich die Schuld für den Fehlversuch geben. Der weibliche Körper muss bestimmte Voraussetzungen erfüllen, um ein Kind austragen zu können, dabei spielen mehrere Faktoren eine essenzielle Rolle.

7-9% aller Paare warten länger als 12 Monate auf ein Kind. Nach der Definition der WHO ist man von ungewollter Kinderlosigkeit betroffen, wenn nach einem Jahr regelmäßigem Sex ohne Verhütung noch keine Schwangerschaft eingetreten ist.

Ursachen für unerfüllten Kinderwunsch

Die Gründe für Kinderlosigkeit sind vielfältig: Gesellschaftliche Umstände können genauso der Grund sein, wie biologische Ursachen bei Mann und Frau. Auch Risikofaktoren werden zu den Ursachen von ungewollter Kinderlosigkeit gezählt.

Gesellschaftliche Ursachen

Heutzutage bekommen Paare ihr erstes Kind relativ spät. Ein Grund dafür ist der gesellschaftliche Wandel. Frauen möchten im Leben etwas erreichen und fokussieren sich mehrere Jahre lang auf die Karriere, während sie den Kinderwunsch hinten anstellen. Auf Ausbildung, Job und finanzielle Sicherheit zu verzichten kommt für viele nicht in Frage. Doch das ist nur einer von vielen Gründen, weshalb Schwangerschaften für längere Zeit aufgeschoben werden.

Die Fruchtbarkeit nimmt erwiesenermaßen mit zunehmendem Alter ab, deshalb setzen sich viele Frauen enorm unter Druck. Biologisch gesehen liegt das beste Alter für das erste Kind im Zeitraum von 25-35 Jahren. Auch bei Männern nimmt die Fruchtbarkeit ab 35 ab.

Die Ursache für Kinderlosigkeit kann viele Ursachen haben. © Mascha Verkooijen

Ursachen bei der Frau

Fruchtbarkeitsstörungen im weiblichen Körper können vielfältige Ursachen haben. Oft steckt ein hormonelles Problem dahinter. Auch verschlossene Eileiter sind ein Problemfaktor bei vielen Frauen: Bei etwa einem Drittel aller kinderlosen Frauen sind die Eileiter entweder komplett oder teilweise verschlossen.

Endometriose ist ein wichtiger Faktor, denn es bewirkt immunologisch eine verschlechterte Befruchtungsfähigkeit der Eizellen und die Aktivitäten von Gebärmutter und Eileiter sind in diesem Fall eingeschränkt. Beim Polyzystischen Ovarialsyndrom (PCOS) liegt das Problem bei der Eizellenreifung: Durch die vermehrte Bildung von unreifen Eizellen bleibt der Eisprung aus.

Mit PCO-Syndrom schwanger werden - Dr. Brunbauer erklärt

Ursachen beim Mann

Bei Männern sind die Gründe etwas leichter festzustellen, im Zuge eines Spermiogramms oder der Untersuchung der Samenflüssigkeit können die meisten Gründe für ungewollte Kinderlosigkeit gefunden werden.

  • Störungen bei der Samenzellenbildung: Pro Milliliter Sperma sollten 15 Millionen Spermien vorhanden sein, davon sollten 4% normal geformt und mindestens 32% eine gute Beweglichkeit aufweisen. 

  • Verschlossene Samenleiter: Diese entstehen meistens durch Störungen der Nebenhoden, Operationsnarben oder unbemerkte Infektionen.

  • Retrograde Ejakulation: Beim Orgasmus wird das Sperma nicht nach draußen befördert, sondern in die Blase geleitet.

  • Antikörperbildung: Dabei werden Immunzellen gebildet, die die Samenzellen angreifen.

Weitere Risikofaktoren

Die Fruchtbarkeit muss nicht unbedingt aufgrund der körperlichen Störungen geschädigt werden. Es wurde erwiesen, dass auch weitere Faktoren Grund für den unerfüllten Kinderwunsch sein können:

  • psychische Belastungen wie Depressionen, Dauerstress und sonstige seelische Belastungen

  • häufiger Alkohol- oder Nikotinkonsum

  • Drogenkonsum

  • starkes Über- oder Untergewicht

  • exzessiver Sport und schwere körperliche Arbeit

  • vitaminarme Ernährung

  • hohe Strahlenbelastung

Ich werde einfach nicht schwanger, was kann ich tun?

Kinderwunsch-Kliniken haben sich darauf spezialisiert, Paare bei ihrem Kinderwunsch zu unterstützen. In der Kinderwunschklinik von Dr. Brunbauer erfolgt die Diagnose in 6 Schritten:

  1. Das ausführliche Erstgespräch: Hier lernt man sich kennen, die medizinische Vorgeschichte wird analysiert und die weitere Strategie wird festgelegt.
  2. Dann folgt die Abklärung der Gründe für die Kinderlosigkeit. Hier werden Mann und Frau miteinbezogen.
  3. Ultraschall: Der Ultraschall wird bei der Frau durchgeführt, um festzustellen, wie groß die Eizellreserve ist.
  4. Die Bestimmung des Hormonstatus: Das ist der wichtigste Fruchtbarkeitsfaktor - hier wird besonders das sogenannte Anti-Müller-Hormon unter die Lupe genommen.
  5. Spermiogramm: Beim Mann wird ein Spermiogramm gemacht, um zu sehen, ob die Spermien zeugungsfähig sind.
  6. Die Überprüfung der Eileiterdurchgängigkeit: Mit einer sogenannten Hydro Contrast Sonography (HyCoSy) wird festgestellt, ob beide Eileiter offen sind.
     

Die richtige Therapie hängt von den Untersuchungsergebnissen ab. Von der Hormontherapie bis zur künstlichen Befruchtung ist alles möglich.

Häufige Fragen von Patientinnen

Ab wann sollten sich Paare wegen Kinderlosigkeit an einen Arzt wenden?

Grundsätzlich gelten hier die Kriterien der WHO: Wenn nach einem Jahr ungeschützten Geschlechtsverkehrs noch keine Schwangerschaft eingetreten ist, sollte man sich ärztliche Hilfe suchen. Für Paare ab 38 gilt, dass sie sich bereits nach einer Phase von 6 Monaten nach der Ursache erkundigen sollten.

Ist der unerfüllte Kinderwunsch wirklich ein Trennungsgrund?

Wenn der Wunsch eines Kindes im Vordergrund steht und ein Partnerteil jedoch aus gesundheitlichen Gründen keine Kinder zeugen kann, wird die Beziehung oft in Frage gestellt. Neben Verzweiflung und Wut leidet nicht nur das Paar, sondern auch die einzelnen Parteien in vielen Fällen enorm unter dem unerfüllten Kinderwunsch. Das kann ein Trennungs- oder sogar ein Scheidungsgrund sein.

Nach welchen Kriterien sollte man die Kinderwunsch-Klinik aussuchen?

Neben der hohen Schwangerschaftsrate und einem erfahrenen Team sind auch die medizinischen Faktoren wichtig: Aktuelles medizinisches Wissen und eine große Auswahl an Behandlungsmöglichkeiten sind ebenso wichtig, wie eine gute psychische Unterstützung und andere ergänzende Maßnahmen.

Gibt es Möglichkeiten, die Fruchtbarkeit medikamentös zu unterstützen?

Gerade um den Nährstoffgehalt zu unterstützen, greifen viele Frauen zu Medikamenten. Besonders beim unerfüllten Kinderwunsch spielt eine ausgewogene Ernährung eine essenzielle Rolle.

Wie sieht das aus mit den Behandlungskosten?

Unterhalb des 40. Lebensjahrs übernimmt der IVF-Fond die Kosten der Behandlung, über 40 muss man die Kosten für Fruchtbarkeitsbehandlungen selbst übernehmen. Wenn die Altersgrenze während der Behandlung überschritten wird, übernimmt der Fond ebenfalls die Kosten.

Wo kann ich mich über meine Möglichkeiten bei unerfülltem Kinderwunsch informieren?

Die Wunschkind-Klinik von Dr. Brunbauer bietet unkomplizierte Terminvereinbarungen zu Erstgesprächen an. Außerdem gibt es dort kostenlose Infoabende, die jeweils am letzten Dienstag des Monats stattfinden. Hier kann man das Team kennenlernen und einen Überblick über alle Möglichkeiten gewinnen. 

Wunschkindklinik Dr. Brunbauer 
Ebendorferstr. 6/4 
1010 Wien 

Ordinationszeiten 
MO-FR: 08:00 – 16:00 Uhr 

Social Media
Facebook 
Youtube