'' Zum Inhalt springen (Alt+0)Zum Hauptmenü springen (Alt+1)
Liebe, Kostüme & Diversität

Netflix-Serie "Bridgerton" - das Geheimnis des Mega-Erfolgs

Daphne ist die älteste Tochter der einflussreichen Bridgerton Familie und auf der Suche nach der wahren Liebe. © Netflix

Platz eins in den Netflix-Charts! Mit "Bridgerton" wurde die erfolgreichste Serie aller Zeiten produziert, 82 Millionen Haushalte haben sie bereits gesehen. Warum diese bonbonbunte Romanze im Historiengewand Frauen aus nun wirklich jeder Altersgruppe begeistert? Wir verraten dir fünf gute Gründe.

Mitten ins Herz

Erschienen zu den Weihnachts-Feiertagen 2020, feiert Netflix die neue Serie Bridgerton bereits nach wenigen Wochen als Mega-Erfolg: Das opulente Historiendrama steht schon in 83 Ländern auf Platz eins der Netflix-Charts. Doch warum das bunte Gefühlsbad dermaßen wie eine Bombe eingeschlagen hat, darüber zerbrechen sich mittlerweile die unterschiedlichsten Medien den Kopf. Denn immerhin: Nach einer modernen Interpretation der Frauenrolle sieht das Samt, Seide & Spitzenkleid-Spektakel ja eigentlich nicht aus. Oder .... vielleicht doch? 

Die Lovestory

Mit dem schrecklich-schönen „Er liebt mich, er liebt mich nicht“-Spiel zwischen der blutjungen Daphne Bridgerton und dem beziehungsgestörten Simon, Duke of Hastings im London des Jahres 1813 können sich wohl die meisten Frauen auf irgendeine Art identifizieren - und mitzittern.

Das neue Historiendrama ist die erste Produktion von Shondaland, den Machern von Grey's Anatomy und How to get away with Murder. © Netflix

Kriegt sie ihn, obwohl die beiden der Öffentlichkeit doch nur eine Romanze vorspielen, damit der heiratsscheue Duke seine Ruhe hat und umgekehrt der Marktwert der Debütantin Daphne steigt? Kann sie mit ihrer hingebungsvollen Liebe seine ach so verletzte Seele heilen?  - Psychotherapeuten würden vor so einer Konstellation abraten, der Serienerfolg aber zeigt: Wir lieben es unendlich, wenn sich dieser (unrealistische) Wunschtraum erfüllt. 

Die neue Serie "Bridgerton" handelt von der großen Liebe und den Problemen junger Erwachsener. © Netflix

Die Optik

Das London der Regency-Epoche (1811-1820) wird mit pompösen Gebäuden und einer pastellig schillernden Kostümwelt dermaßen opulent präsentiert, dass die Serie jede Menge Sinnesfreude in den grauen Alltag spült. Die sündteure Ausstattung von Bridgerton sorgt damit während dieses Pandemiewinters für eine perfekte Flucht aus der Realität. Und der samtäugige britisch-simbabwische Schauspieler Regé-Jean Page alias Duke of Hastings? - Der ist als massentauglicher Frauenschwarm perfekt besetzt. 

Die Kostüme wurden der damaligen Zeit detailgetreu nachempfunden. Grandios! © Netflix

Zartrosa Softporno

Heiß. Kalt. Nähe. Distanz. Und ab der sechsten Folge endlich Sex an allen Orten. Daphne Bridgerton und ihr dann angetrauter Duke of Hastings entdecken die Freuden der körperlichen Liebe - und wir, daheim auf der Couch, hätten auch gern mal wieder so leidenschaftlichen ... ach, lassen wir das. Interessant ist, wie damals eine junge Dame der höheren Gesellschaft ohne jede Ahnung von Sexualität verheiratet wurde - und es dann offenbar doch schafft, bei einem Sexszenen-Marathon ohne Hemmungen mitzuspielen. Daran will man sich doch direkt ein Beispiel nehmen ...

Die Britin Phoebe Harriet überzeugt die Kritiker in der Rolle der Daphne Bridgerton. © Netflix

Diverse Besetzung

Ob die mysteriöse Lady Whistledown oder der Duke of Hastings und andere Rollen - in Bridgerton scheint Hautfarbe keine Rolle zu spielen. Die bewusst gemischte Besetzung der Schauspieler, wodurch britische Adelige mit dunkler Haut ganz selbstverständlich ihre Rolle in der Gesellschaft einnehmen, verschafft der Serie die Modernität einer heutigen Großstadt. Und gleichzeitig gibt sie den People of Color vor den Fernsehgeräten wohl auch endlich das gute Gefühl, in der TV-Welt genauso vorzukommen wie in der Realität. 

Ist sie Lady Whistledown, die geheime Tratschkolumnistin der Bridgerton-Society? © Netflix

Serienprofis am Werk

Die Dialoge begeistern ab der ersten Minute. Modern wirkende Frauencharaktere beeindrucken durch ihre schnellen, geistreichen und intelligenten Gespräche. Aktuelle Musiknummern, von Ariana Grande bis Taylor Swift, unterlegen die romantische Szenerie. Professionell umgesetzt wurde dies alles von der US-amerikanischen Drehbuchautorin & Fernsehproduzentin und „Grey's Anatomy“-Schöpferin Shonda Rhimes in Zusammenarbeit mit Chris Van Duses.

Auf der Suche nach einem Bräutigam - das Hauptthema der jungen Damen damals © Netflix

Shonda Rhimes, selbst Afroamerikanerin, hat mit ihrer Produktionsfirma Shondaland auch Serienhits wie "Scandal" und "How to Get Away with Murder" produziert und ist bekannt für perfekt erzählte Plots mit wilden Wendungen und Cliffhangern.

Bridgerton ist die perfekte Mischung aus TV-Konfektion und TV-Avantgarde, Soulfood und Gesellschaftskritik zugleich. Damit allein ist es schon absolut massentauglich. Es macht neugierig und überrascht, ohne zu überfordern. Die perfekte Serie in einer Zeit, wo man lieber in die Vergangenheit als in die Zukunft schaut. 

Bridgerton - Staffel 1 und weiter ...?

Die erste Staffel von "Bridgerton" mit insgesamt acht Folgen läuft seit dem 25.12.2020 exklusiv auf Netflix. Es wird gemunkelt, dass im Winter 2021 die zweite Staffel kommen könnte.

Für Fans der Serie "Gossip Girl", "Bridgerton" wird euch gefallen. © Netflix