Diät-Mythen

4 Gründe, warum fettes Joghurt gut für dich ist

Eine cremiger Traum - Joghurt mit natürlichem Fettgehalt © Pixabay

Schluss mit der Fettlüge, her mit dem guten Geschmack! Joghurt mit natürlichem Fettgehalt schmeckt nämlich nicht nur besser, er bietet auch ernährungsphysiologische Vorteile. Hier sind die 4 guten Gründe, warum fettarmes Joghurt nicht unbedingt besser für deine Figur ist.

Tasty! © Unsplash/ Irina Grigorias

Das besondere Mundgefühl

Hast du jemals Magerjoghurt gegessen und gefunden, dass er irgendwie traurig schmeckt? - Kein Wunder, denn Tatsache ist, dass Naturjoghurt aus Vollmilch viel leckerer ist. Er hat ein reichhaltigeres Mundgefühl und eine cremigere Konsistenz, die sich viel angenehmer löffeln lässt. Wer hatte im Griechenland-Urlaub nicht schon dieses göttliche Gefühl beim dort so beliebten Frühstücksjoghurt mit Honig? 

Weniger Wasser und Molke

Es ist kein Zufall, dass griechischer Joghurt bzw. Joghurt nach griechischer Art in den USA und auch in Europa immer beliebter wird. Das Geheimnis der Griechen: Der Joghurt wurde früher in Leinensäcke gefüllt, wobei er lange abtropfen durfte und dabei mehr Flüssigkeit verlor als unsere mitteleuropäische Variante. Das macht ihn cremiger, aber auch kohlenhydratärmer und eiweißreicher als normaler Joghurt, was ihn besonders bei Sportlern beliebt macht.

Fett, Kalorien und Proteine

Seit mehr als Jahren wird Fett in der Küche verteufelt, weil das böse Cholesterin damit in Schach gehalten werden soll. Die Bevölkerung der Länder des Westens ist trotzdem nicht weniger übergewichtig geworden, im Gegenteil. Allen Light-Margarinen und Magerjoghurts und fettreduzierten Fertigprodukten zum Trotz ist das Durchschnittsgewicht der Menschen stetig angestiegen. Warum? - Weil sich darin Fress-Fallen versteckt halten, während zu wenig an wichtigen Nährstoffen zugeführt werden.

4 gute Gründe, die für ein Joghurt mit 10 % statt 0,5 %  Fettgehalt sprechen:

1. Vollfettjoghurt enthält weniger Zucker

Menschen fürchten sich vor Vollfettjoghurt meist wegen seines Gehalts an gesättigten Fettsäuren und dem Risiko, ihren LDL-Cholesterinspiegel zu erhöhen. Dies resultiert aus Forschungsergebnissen der 70er Jahre, als man gesättigte Fette in direktem Zusammenhang mit Herzkrankheiten stehen sah. Neue Forschungsergebnisse aber zeigen, dasss das nicht unbedingt der Fall ist. Das viel größere Problem: Fettreduzierte Joghurts enthalten oft mehr Zucker, um g'schmackig zu sein. Die Kombination von wenig Fett und viel Zucker kann dazu führen, dass sich Menschen nach dem Essen irgendwie unbefriedigt fühlen und so sogar noch zuckergieriger werden.

© Unsplash/ Heather Ford

2. Vollfettjoghurt lässt deinen Blutzuckerspiegel nicht Jojo fahren

Wenn du ein aromatisiertes Joghurt isst, kann dein Blutzucker stärker ansteigen, was später zu einem stärkeren Absturz führt. Grund ist der schon erwähnte höhere Zuckerzusatz in fettarmen Joghurts. Wenn man nach einem Blutzuckeranstieg wieder abstürzt, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass du Heißhunger bekommst und zu den nächstbesten Snacks greifen willst. Klar können fetthaltigere Joghurts auch Zucker enthalten - aber wenn man clever ist, greift man zu reinem Naturjoghurt und süßt selbst mit etwas Honig, frischem Obst oder Ahornsirup.

3. Vollfettjoghurt zügelt deinen Appetit länger

Ein weiterer Vorteil des Vollfettjoghurts ist, dass du dich länger satt fühlst. Eine Tasse reiner griechischer Joghurt kann bis zu 20 Gramm Protein liefern, was gut für das Sättigungsgefühl ist. Der Körper - und damit auch du - fühlt sich zufriedener, weil er mehr echte Nährstoffe bekommen hat. Für den Moment kann zwar auch eine Schüssel Spinat sättigen - aber damit das auch anhält, müssen im Essen mehr Protein und Fett enthalten sein. Ergebnis: Man denkt nicht die ganze Zeit daran, was man noch essen könnte ...

4. Es schmeckt besser ...

... und das ist wichtig! Ein Forscher der Stanford University fand heraus, dass es für uns einfacher ist, eine wirklich nahrhafte Essensauswahl zu treffen, wenn das, was man wählt, auch lecker schmeckt. Und Vollfettjoghurt ist eben reichhaltig, schmackhaft, vielseitig und nahrhaft. Das Essens-Erlebnis ist bei ihm nicht so halb-frustrierend, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass man sich nachher nicht auf das nächstbeste Junkfood stürzt. Vollmilchjoghurt kann übrigens nicht nur süß, sondern auch sehr vielseitig in anderen Gerichten verwendet werden. Etwa als Salatsauce, als Kräuteraufstrich, oder in jeder Speise, die man sonst mit Schlagobers cremiger machen würde. Guten Appetit!